Barrieren im Stadtteil: Neuer Termin für Ergebnispräsentation

Für den 16. September und den 14. Oktober 2020 luden das von der Hanse- und Universitätsstadt Rostock geförderte Projekt „Länger leben im Quartier“, das Selbsthilfenetzwerk Südstadt/Biestow (Zusammenschluss von Selbsthilfegruppen in den Stadtteilen), das Gesundheitsamt Rostock, der Seniorenbeirat Südstadt/Biestow und die Rostocker Selbsthilfekontaktstelle alle interessierten Einwohnerinnen und Einwohner  zu zwei Stadtteilbegehung zum Thema „Barrieren im Stadtteil“ ein. Im Rahmen der Begehungen wurden Barrieren und Mobilitätsbeschränkungen im Stadtteil, wie z.B. kaputte Fußwege, problematische Straßenübergänge, fehlende Sitzbänke oder zu kurze Ampelschaltungen, aufgespürt und nach Lösungen für einen barrierefreien öffentlichen Raum gesucht. Menschen, die nicht an den Begehungen teilnehmen konnten, hatten die Möglichkeit, per Telefon oder E-Mail auf Barrieren im Stadtteil aufmerksam zu machen.

Im Ergebnis wurden vom Seniorenbeirat Südstadt/Biestow eine Vielzahl von Barrieren im Stadtteil erfasst und an diverse Verantwortungsträger zur Bearbeitung weitergeleitet.

Am 20. Januar wollten die Veranstalter der Stadtteilbegehungen eine Zwischenbilanz im SBZ-Heizhaus ziehen, das Spektrum der erfassten Fälle vorstellen und beschreiben, was bisher zur Abhilfe getan worden ist bzw. noch getan werden muss. Zudem sollten weitergehende Maßnahmen und Projekte für einen barrierefreien Stadtteil diskutiert werden. 

Diese Veranstaltung musste aufgrund von Corona verschoben werden und findet nun am 21. April um 14 Uhr im SBZ-Heizhaus statt. Wegen der unsicheren Corona-Lage wird darum gebeten, sich bei dem Verantwortlichen für das Projekt Länger leben im Quartier Herrn Robert Sonnevend unter der Telefonnummer 0381-12744460 oder per Mail an projekt.laenger.leben@gmail.com im Vorfeld für die Veranstaltung anzumelden. Hinweise auf Barrieren im Stadtteil werden weiterhin vom Seniorenbeirat Südstadt/Biestow unter der Telefonnummer 0381 46152548 oder per E-Mail an seniorenbeirat@suedstadt-biestow.de entgegengenommen.


Dieser Wegeübergang im Kringelgraben wurde nach Meldung als Barrierefall von der Stadtverwaltung umgehend abgesenkt und ist nun auch für Nutzer von Rollatoren und Rollstühlen begehbar.