Jubiläum: 30 Jahre Osteoporose -Selbsthilfegruppe

Am 8. Mai jährte sich zum 30. Mal die Gründung unserer Selbsthilfegruppe. Unser Ziel ist es, in Ergänzung zur ärztlichen Behandlung, von der Osteoporose betroffenen oder gefährdeten Menschen zur Eigeninitiative in der Therapie ihrer Erkrankung zu motivieren, sei es durch regelmäßiges Funktionstraining oder durch soziale Kontakte.

Das Funktionstraining führen wir als Trockengymnastik sowohl in Reutershagen als auch in der Südstadt in jeweils 3 Gruppen durch. Die Wassergymnastik findet in der Neptun-Schwimmhalle statt.

Durch Gespräche mit den Mitgliedern unserer Übungsgruppen können wir erkennen, wie wichtig es ist, dass ältere Leute gemeinsam in fröhlicher Runde möglichst lange ihre Beweglichkeit trainieren können. Wir haben festgestellt, dass es besonders sinnvoll ist, beim Eintritt ins Rentenalter mit den Übungsstunden zu beginnen. In der Gemeinschaft können die altersbedingten Folgen der Osteoporose möglichst lange hinausgezögert werden, um noch viele Jahre das Leben genießen zu können. Frohsinn und Mobilität im Leben wirken vielen Krankheiten entgegen und tragen dazu bei, möglichst lange am sozialen Leben teil zu haben.

Altergrenzen nach oben sind nicht gesetzt. Das älteste und langjährigste Mitglied (Jahrgang 1935) unserer Gruppe ist seit 1995 bei uns. Weitere betagte Mitglieder (die Jahrgänge 1937, 1938 und 1940) kamen Anfang der Zweitausender Jahre.

Nicht nur das gemeinsame Funktionstraining, sondern auch die gruppenübergreifend organisierten Ausflüge und Jahresendveranstaltungen haben den gemeinschaftlichen Zusammenhalt innerhalb der Gruppen gefestigt. Unsere Ausflugsziele sind meistens in der näheren Umgebung, wie zum Beispiel die Ivenacker Eichen, die Mecklenburger Parklandschaft oder das Kloster Dobbertin. Dabei setzen wir immer auch durch kleine Wanderungen auf einen „Bewegungsanteil“.

Von Zeit zu Zeit gibt es auch Informationsveranstaltungen zum Thema Osteoporose und Ernährung.

Unser Funktionstraining in der Südstadt findet wöchentlich dienstags ab 16 Uhr in der Turnhalle bei der Werkstattschule (Robert-Koch-Straße) statt. Der letzte Kurs beginnt um 17.30 Uhr. Die Anleitung erfolgt grundsätzlich durch ausgebildete Physiotherapeuten. Die Turnhalle bietet viel Platz und Luft und wir verfügen auch über diverse altersgerechte Sportgeräte. Wir haben noch freie Plätze in den Gruppen. Deshalb können wir nur empfehlen: Machen Sie mit!

Wer Lust hat, mitzumachen, wird gebeten, Kontakt zu uns aufzunehmen.

Barbara Schmidt, Ruth Velke

Kontakt:

Selbsthilfegruppe Osteoprose Rostock e.V.

Ruth Velke (Vorsitzende)

Telefon: 0381/490 48 18 E-mail: velke.ost@t-online.de

Ausgelassenen Stimmung beim Funktionstraining in der Turnhalle der Werkstattschule