Rheumaliga eröffnet „Rheuma-Café“ im Berghotel

Ist es wirklich Rheuma? Und wie geht der Betroffene im Alltag damit um? Diese Fragen bewegen immer mehr Menschen. Allein im letzten Jahrzehnt stieg die Zahl der an Rheuma Erkrankten in Mecklenburg-Vorpommern um 52% an. Morgens nach dem Aufstehen die steifen Gelenke beim Heben der Tasse Kaffee zu spüren, tagsüber mit unterschiedlich stark schmerzenden Knochen, Muskeln und Sehnen zu arbeiten: 25 % der Erwachsenen kennen dies. Aber auch bereits Kinder und Jugendliche zählen zu den Betroffenen. 17 Millionen Menschen in Deutschland haben „ihre“ Erfahrungen mit rheumatischen Erkrankungen gemacht, denn Rheuma hat viele Gesichter, ist das doch ein Oberbegriff für mehr als 100 verschiedene symptomatische Erkrankungen.

Die Arbeitsgemeinschaft Rostock der Deutschen Rheuma- Liga Mecklenburg -Vorpommern e.V. ist eine von 32 Arbeitsgemeinschaften in MV. Mit über 600 Mitgliedern ist sie auch die größte im Land.  In ihr engagieren sich viele Menschen ehrenamtlich, häufig sind sie selbst betroffen. Die Ehrenamtler können und wollen natürlich nicht Mediziner sein: Zunächst aber aufmerksame Zuhörer, Anlaufstelle für Betroffene und Unterstützer. Beratung, Bewegung und Begegnung – das sind die Schlüsselworte der Selbsthilfeorganisation.

So werden in der Arbeitsgemeinschaft den Mitgliedern und Interessierten Veranstaltungen wie Patientenschulungen und Vorträge zu rheumatischen Erkrankungen angeboten. In das Angebotsspektrum des Vereins gehören auch Bewegungsangebote, denn aktive Bewegung lindert schon viele Leiden. In Rostock gibt es dafür allein bisher fünf territoriale Selbsthilfegruppen, die regelmäßige Treffs organisieren. So auch in der Rostocker Südstadt, wo seit vielen Jahren mit großem Einsatz und Erfolg Renate Peter die Selbsthilfearbeit der Rheuma-Liga betreut.

Am 8.April stellte die AG Rostock im Ortsbeirat der Südstadt das Projekt „Rheuma-Cafe“, ein Modellprojekt auf Stadtteilebene, vor. Kristin Schröder, Vorsitzende des Ortsbeirates, lobte das Projekt. Der Ortsbeirat unterstützt dies aus seinem Budget mit 750 Euro in diesem Jahr. Start dafür war am 8.Juni 1921.

Im Berghotel in den Räumen der AWO wird nun jeden zweiten Dienstag im Monat in der Zeit von 14 bis 16 Uhr etwas bisher Ungewohntes getestet: Für die Mitglieder der Rheuma-Liga, aber auch für alle Interessierten in der Südstadt, wird etwas Gemeinsames, Aktives angeboten. So werden die Teilnehmer selbst diesen jeweiligen Nachmittag aktiv und kreativ mitgestalten.

Auch Alt und Jung hier zusammenzuführen, ist ein Anliegen der ehrenamtlichen Projektleiterin Renate Lettrari-Burtzlaff. Synergien in der Südstadt bei potentiellen Partnern gibt es genug zu heben.

Wir laden Sie herzlich zu den nächsten Terminen des „Rheuma-Cafés“ am 13. Juli, 10. August und am 14. Dezember ein. Wer Interesse am Mitmachen in jeglicher denkbaren Form hat, kann sich gerne telefonisch unter 0175-8267985 oder per E-Mail an ag.rostock@rheumaligamv.de melden.

Ebenso können sich Interessierte jeden Montag um 17 Uhr auf dem Edeka- Parkplatz

Tychsenstraße der Nordic Walking Gruppe der Rheuma-Liga anschließen und dieses ohne Anmeldung und ohne ärztliche Verordnung.

Dietmar Burtzlaff